Zum Inhalt springen

WTA

ASTANA: NIKI HOFMANOVA UNTERLIEGT ERST IM FINALE

Beim 50.000-Dollar-Challenger in Astana scheiterte Niki Hofmanova (Bild) erst im Finale: Sie unterliegt der Nummer 1 des Turniers, Anastasia Yakimova. Der Lohn für diese Leistung: Erstmals wird Niki unter die Top 200 einziehen.

Erstmals unter den Top 200
(8.8.2009)
Hofmanovas Bilanz der letzten Wochen: "Ich hatte schon etwas Druck, immerhin musste ich meinen Turniersieg in Wien verteidigen", so Niki Hofmanova nach ihrer erfolgreichen Kasachstan-Tournee. Doch die Hornsteinerin ging mit diesem Druck gut um, erreichte beim 25.000 Dollar-Challenger in Almaty das Semifinale. Beim 50.000 Dollar-Event in Astana schaffte es Niki ins Endspiel, eliminierte auf dabei drei gesetzte Spielerinnen und unterlag erst im Endspiel der topgesetzten Weißrussin Anastasia Yakimova (WTA 95)  mit 0:6, 4:6. "Ich bin natürlich sehr zufrieden mit den zwei Turnierwochen", so Niki, die schon ihr viertes Challenger-Finale 2009 feiern durfte. Der Lohn für die harte Arbeit: Schon nächste Woche wird Hofmanova den Einzug in die Top 200 der WTA-Damentennisweltrangliste feiern können. Sie wird sich etwa auf Position 180 einreihen können. Auf das nächste Turnier freut sich die 18-Jährige ganz besonders. Am 21. August fliegt Niki zu den US Open nach New York, wo sie erstmals die Qualifikation bei einem Grand Slam-Turnier bestreiten wird. "Es war ein persönliches Ziel von mir, die US Open-Quali zu erreichen. Ich hoffe, ich kann dort auch meine Leistungen bringen." Davor steht wieder eine Trainingswoche mit Jan Kukal auf dem Programm.

Niki als Schrecken der Gesetzten

(7.8.2009)
Bei dem mit 50.000 Dollar dotierten Turnier Astana Womens rast Niki Hofmanova in Kasachstan weiterhin ohne Satzverlust durch den Raster und entwickelt sich dabei immer mehr zum Schrecken der Gesetzten: Im Achtelfinale hatte sie die Nummer 2 (Darya Kustova/BLR), im Viertelfinale die Nummer 7 (Anastasia Pivovarova/RUS) mit 6:4, 6:1 und im Semifinale mit Ekaterina Dzehalevich (BLR) sensationell die Nummer 3 mit 7:5, 6:2 aus dem Bewerb geworfen. Damit steht Hofmanova in ihrem bereits vierten Challenger-Finale in dieser Saison: In Fukuoka hatte sie sich den Titel geholt, in Bukhara und Nagano hatte sie das Endspiel verloren. In Finale von Astana wartet erneut eine gesetzte Spielerin: Die Weißrussin Anastasia Yakimova, zweifache Turniersiegerin 2009 (Saint-Gaudens, Cali), ist die Nummer 1 des Turniers. Die beiden waren bisher zwei Mal aufeinander getroffen: Sowohl in Patra als auch in Jounieh hatte 2008 Yakimova die Nase vorne und hatte Hofmanova keinen Satz überlassen.


Nur drei Games für Klaffner & Mayr

(7.8.2009)
Zuletzt war sie Anfang Juli in Ystad im Semifinale eines Challenger-Turnieres gestanden, in Moskau konnte Melanie Klaffner den Einzug unter die letzten vier nicht wiederholen. Die 18-jährige Oberösterreicherin verlor im Viertelfinale des mit 25.000 Dollar dotierten Challenger-Turniers gegen die topgesetzte Lokalmatadorin Ksenia Pervak, die zu Beginn der Saison mit ihrem Sieg beim Juniorinnen-Bewerb der Australian Open für Furore gesorgt hatte, klar in zwei Sätzen 3:6, 0:6. Im Head-to-Head liegt Klaffner gegen die Russin bereits mit 0:2 zurück. 2004 hatte sie beim ITF Junior Cup in Kolding in der ersten Runde gegen Pervak verloren. Für Patricia Mayr kam bei dem mit 25.000 Dollar dotierten Challenger in Monteroni ebenfalls das Aus: Die Tirolerin verlor überraschend deutlich gegen die an sieben gereihte Kroatin Ivana Lisjak 2:6, 1:6.Wesentlich besser läuft es für Yvonne Meusburger: Die an Nummer 5 gesetzte Vorarlbergerin steht nach einem 6:3, 6:4-Erfolg über die Tschechin Andrea Hlavackova im Viertelfinale von Hechingen (25.000 Dollar) und trifft nun auf die Ungarin Greta Arn.

Viertelfinale für Österreichs Trio
(6.8.2009)
Österreichs Nummer 2, Nummer 5 und Nummer 6 erreichen bei drei Turnieren das gleiche Resultat: Sowohl Patricia Mayr als auch Niki Hofmanova und Melanie Klaffner ziehen ohne Satzverlust ins Viertelfinale ein. Mayr, an Nummer 1 gesetzt, hatte beim 25.000-Dollar-Turnier bisher weder mit der italienischen Qualifikantin Paola Cigui (6:4, 6:2) noch mit deren Landsmännin Anna-Giulia Remondina (6:2, 6:2) Probleme. Auch in ihr nächstes Spiel gegen die an Nummer 7 gesetzte Kroatin Ivana Lisjak geht sie als leichte Favoritin. Beim 50.000-Dollar-Turnier in Astana profitierte Niki Hofmanova von der verletzungsbedingten Aufgabe ihrer Gegnerin: Die an Nummer 2 gesetzte Weißrussin Darya Kustova musste beim Stand von 3:6 den Platz verlassen. Hofmanovas nächste Gegnerin ist die Nummer 7 des Turniers, die Russin Anastasia Pivovarova. Etwas weniger Glück hat Melanie Klaffner beim 25.000-Dollar-Turnier in Moskau: Nach ihrem 6:4, 7:5-Sieg über die Russin Marina Shamayko wartet auf "Melli" nun die topgesetzte Russin Ksenia Pervak.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.