Zum Inhalt springen

Antonitsch triumphiert in Villach!

Drei Kategorie-4-Turniere hatte Mira Antonitsch im Jahr 2014 bereits gewonnen – der Turniersieg in der Heimat beim Panaceo ITF Junior Cup 2015, einem u18-Turnier der Kategorie 2, ist aber eindeutig der bisher größte Erfolg in der Karriere der erst 16-jährigen Wienerin mit Kärntner Wurzeln.

Kräftiges Ausrufezeichen des österreichischen Nachwuchs-Tennis: Nachdem sie bis zum Finale keinen einzigen Satz abgegeben hatte und vor allem im Viertelfinale gegen die Russin Valeriya Yushchenko (6:1, 6:1) und in der Vorschlussrunde gegen die Tschechin Tereza Kolarova (6:1, 6:0) Galavorstellungen abgeliefert hatte, besiegte Mira Antonitsch im Endspiel des Panaceo ITF Junior Cup in Villach vor 400 Zuschauern auf den voll besetzten Tribünen die Ungarin Panna Udvardy mit 6:2, 7:5.

Sieg vor toller Kulisse
Ein Meilenstein auf dem Karriereweg der 16-jährigen Tochter von Davis Cup-Ass Alex Antonitsch, der vor Ort die Daumen drückte: "Hat richtig Spaß gemacht vor so vielen Leuten zu spielen, war eine unfassbare Woche", jubelte Österreichs höchstgereihte Spielerin in der Jugend-Weltrangliste. Für Antonitsch steht kommendes Wochenende bereits das nächste Highlight auf dem Programm, da sie für das WTA-Turnier in Nürnberg eine Quali-Wildcard zugesprochen bekam.

Den Titel bei den Burschen sicherte sich am Samstag der Russe Artem Dubrivnyy mit einem 6:3, 7:5-Finalsieg über Alexander Lazarov aus Bulgarien. Dubrivnyy hatte am Donnerstag im Viertelfinale Österreichs letzten Vertreter Alexander Erler ausgeschaltet.

Link:
Panaceo ITF Junior Cup in Villach

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseBundesliga

Die Final-Four-Starter stehen fest

Der Grunddurchgang bei den Damen und Herren ist abgeschlossen. Bei den Damen überraschte Weigelsdorf, bei den Herren Mauthausen.

Wochenvorschau

10. - 16. Juni 2019

Kalenderwoche 24: Wer? Wann? Wo?

Der letztjährige Wimbledon-Überraschungsmann Dennis Novak startet die Rasensaison in Nottingham.

ITF

Nadal bleibt der König von Paris

Dominic Thiem unterliegt im Finale der French Open 3:6, 7:5, 1:6, 1:6. Für den Spanier ist es der 12. Titel in Roland Garros, er hat dort noch nie ein Endspiel verloren.