Zum Inhalt springen

ANTALYA: SECHSTES WM-GOLD FÜR PETER POKORNY, SEIN ZWÖLFTER TITEL INSGESAMT

Vor zwei Wochen holte er gemeinsam mit Peter Nader, Peter Kruck und Hans Gradischnig WM-Gold im Teambewerb, in der Vorwoche erweiterte Tennislegende Peter Pokorny (Bild) seine Edelmetallsammlung um zwei weitere Goldmedaillen.


WEITERE INFORMATIONEN FINDEN SIE HIER

ZUR LIVE-WEBCAM VOM CENTRECOURT IM ALI BEY CLUB MANAVGAT KOMMEN SIE HIER




Sechstes WM-Gold für Pokorny
(25.10.2010)
1946 hatte er zum ersten Mal einen Tennisschläger in die Hand genommen und ihn bis heute nicht an den Nagel gehängt. Was diese Art von Routine alles bewirken kann, bewies Österreichs "altgediensteter" Tennisspieler bei der WM der Super Senioren erneut in Antalya: Obwohl Peter Pokorny 2010 erstmals in der Altersklasse Herren 70 antreten musste, dominierte er auch hier seine Gegner von Anfang an. Bis ins Finale gegen Vittorio Monaco (ITA) hatte Pokorny lediglich ein einziges Game abgeben müssen, und auch dem Italiener überließ er bei seinem 6:0, 6:2-Sieg gerade einmal zwei Games. Für Pokornys Erfolgsliste, die durch sein WM-Gold im Doppel mit Partner Peter Kruck um eine weitere "Zeile" verlängert wurde, bedeutet das: sechster WM-Titel im Einzel, sein zwölfter insgesamt. Aber auch der Rest des rotweißroten Teams kehrt mit einigem Edelmetall um den Hals nach Österreich zurück: Wilhelm Papst wurde Weltmeister im Doppel (85+), Hans Jell wurde 3. im Einzel (75+), Renate Haubner 3. im Doppel.

Jetzt wartet der "King"
(22.10.2010)
Bei den 70er-"Burschen" scheint Titelhamster Peter Pokorny durch nichts und niemanden zu stoppen sein: In der Vorwoche holte er sich gemeinsam mit Peter Nader (C), Peter Kruck und Hans Gradischnig im Teambewerb die Goldmedaille, und auch im Einzelbewerb steht er mit dem geringst möglichen Aufwand bereits im Semifinale: Nach einem Freilos in Runde eins erteilte er Rudi Stubbs (GER) mit 6:0, 6:0 die "Höchststrafe", im Achtelfinale gönnte er Alberto Mastroberardino (ITA) gerade einmal ein Game (6:0, 6:1), zum Viertelfinale musste nach einem w.o. von Michel Leclerq (FRA) gar nicht antreten. Auch in der Altersklasse Herren 75 scheint die türkische Sonne für Hans Jell bereits leicht goldig: Nach einem 2:6, 6:3, 6:2 steht er bereits in der Runde der letzten vier, trifft dort allerdings auf den topgesetzten Amerikaner King Van Nostrand. In der Altersklasse Herren 60 musste sich Gerhard Thaler, an Nummer 5 gesetzt, im Viertelfinale der Nummer 3, Laurence Turville (USA), mit 3:6, 4:6 geschlagen geben. "Daher", so Helmut Flagel in seinem Weblog auf www.austriatennisteam.blogspot.com, "war am Nachmittag baden angesagt. Herrliches Wasser und angenehme Temperaturen." In den Damenbewerben sind alle österreichischen Spielerinnen zumindest im Einzel bereits ausgeschieden, im Damendoppel (60+) ist Renate Haubner mit ihrer deutschen Partnerin im Halbfinale.

Gold für Pokorny & Co

(16.10.2010)
"Die Schlacht ist geschlagen", jubelt
Helmut Flagel stellvertretend für den Rest der rotweißroten Equipe in Antalya. "Die Team WM hat ihre Sieger und Österreich hat - nicht überraschend - ein Weltmeisterteam." Im Jack Crawford Cup (Herren 70) trafen Peter Nader (C), Peter Pokorny, Peter Kruck und Hans Gradischnig nach einem Freilos in Runde 1 zunächst auf Frankreich (3:0), um dann im Finale die USA mit 2:1 zu besiegen. Die Bilanz der sechs österreichischen Teams, ehe am Sonntag die Individualbewerbe starten, kann sich sehen lassen:

W 60 - 6. Platz von 15 Nationen
W 65 - 6. Platz von 15 Nationen
M 60 - 6. Platz von 23 Nationen
M 65 - 5. Platz von 20 Nationen
M 70 - 1. Platz von 17 Nationen
M 75 - 3. Platz von 14 Nationen

Ein Mal geht's um Gold

(15.10.2010)
Die heiße Playoff-Phase der ITF Super-Seniors-WM in Antalya hat begonnen, und für zwei der ursprünglich sechs angetretenen Teams ist der Traum von Edelmetall noch nicht ausgeträumt: Im Jack Crawford Cup (Herren 70) treffen Peter Nader (C), Peter Pokorny, Peter Kruck und Hans Gradischnig nach einem Freilos in Runde 1 heute auf Frankreich. Im Bitsy Grant Cup (Herren 75) verlieren Walter Hörl (C), Hans Jell, Peter Gradischnig und Ludwig Hofer gegen die USA 0:3 und treffen nun im Kampf um Platz 3 auf die an Nummer 2 gesetzten Australier. Im Von Cramm Cup (Herren 60) "konnten wir", so Helmut Flagel, "die starken Niederländer nicht besiegen. Es war etwas unglücklich, aber wir haben uns teuer verkauft." Österreich (Gerhard Thaler, Helmut Flagel und Rudolf Fröhlich) verliert 1:2 und trifft nun nach einem Freilos in der ersten "Verlierer"-Runde im Kampf um Platz 5 auf den Sieger zwischen Schweden und Schweiz. Im Britannia Cup (Herren 65) "waren die Australier der Stolperstein", so Flagel. Helmut Fritz, Klaus Kreuzhuber und Edmund Seliger verloren 0:3 und treffen nun im Kampf um Platz 5 auf Zimbabwe. Auch im Alice Marble Cup (Damen 60) sind Renate Haubner, Walpurga Stefanovsky und Veronika Metzger nach ihrem 3:0 gegen Kanada noch im Rennen um Platz 5. Der nächste Gegner ist Deutschland. Im Kitty Godfree Cup (Damen 65) treffen Sofia Garaguly (C), Renate Lutter und Lydia Krammer nach ihrem 2:1-Sieg im Kampf um Platz 5 über Australien nun auf Frankreich.

Vier Mal geht's um Gold
(14.10.2010)
Letzter Spieltag der Gruppenphase, "und er ist für die österreichischen Teams sehr erfolgreich verlaufen", berichtet Helmut Flagel aus Antalya. "Vier Teams wurden Gruppensieger, zwei Teams Gruppenzweiter." Im Detail: Mit einem klaren 3:0-Sieg über Belgien qualifizierten sich Gerhard Thaler, Helmut Flagel und Rudolf Fröhlich im Von Cramm Cup (Herren 60) souverän für die heiße Playoff-Phase der ITF Super-Seniors-WM. Die an Nummer 6 gesetzten Österreicher treffen nun im Spiel um die Plätze 1 bis 7 auf die an Nummer 4 gesetzten Holländer. Flagel: "In ihren Reihen steht der amtierende Weltmeister." Im Jack Crawford Cup (Herren 70) besiegten Peter Nader (C), Peter Pokorny, Peter Kruck und Hans Gradischnig Irland mit 3:0 - nach Freilos in Runde 1 geht es dann gegen den Sieger aus Australien gegen Frankreich. Im Bitsy Grant Cup (Herren 75) qualifizierten sich Walter Hörl (C), Hans Jell, Peter Gradischnig und Ludwig Hofer mit insgesamt drei Vorrunden-Siegen - zuletzt 3:0 gegen Polen - für das Playoff. Im Spiel um die Plätze 1 bis 4 treffen Österreichs "Burschen" in Runde 1 auf die topgesetzten Amerikaner. Im Britannia Cup (Herren 65) verloren Helmut Fritz, Klaus Kreuzhuber und Edmund Seliger (an Nummer 7 gesetzt) in keiner ihrer drei Partien ein Match und qualifizierten sich mit 9:0 Siegen für das Playoff. Ihre nächsten Gegner: Australien. 

 

 

Nur eine Niederlage
(13.10.2010)
Nach bisher zwei Spieltagen im Ali Bey Club Manavgat in Antalya (TUR) strahlt bei der ITF Super-Seniors-WM für Österreichs Teams die Sonne noch immer kräftig und hell: Im Von Cramm Cup (Herren 60) besiegten Gerhard Thaler, Helmut Flagel und Rudolf Fröhlich zum Auftakt Tschechien mit 2:1. Die nächsten Gegner der an Nummer 6 gesetzten Österreicher: Belgien. Im Britannia Cup (Herren 65) hatten Helmut Fritz, Klaus Kreuzhuber und Edmund Seliger (an Nummer 7 gesetzt) in Runde 1 weder mit Rußland (3:0) noch in Runde 2 mit England (3:0) große Probleme. Ihre nächsten Gegner: Irland. Auch im Bitsy Grant Cup (Herren 75) sind Walter Hörl (C), Hans Jell, Peter Gradischnig und Ludwig Hofer mit bisher zwei Siegen - 3:0 gegen die Schweiz, 2:1 gegen Neuseeland - noch im Rennen um WM-Gold. Ihre nächsten Gegner: Polen. Im Jack Crawford Cup (Herren 70) trafen Peter Nader (C), Peter Pokorny, Peter Kruck und Hans Gradischnig zum Auftakt auf Polen, siegten mit 3:0 und treffen nun auf Irland. Und auch Österreichs "Mädels" haben türkisches Edelmetall noch immer im Blickfeld: Im Kitty Godfree Cup (Damen 65) treffen Sofia Garaguly (C), Renate Lutter und Lydia Krammer nach zwei Siegen - 3:0 gegen Irland, 2:1 gegen Tschechien - im letzten Vorrundenspiel auf die zu favorisierenden Deutschen. Lediglich im Alice Marble Cup (Damen 60) musste eines von sechs österreichischen Teams eine Niederlage hinnehmen: Nach ihrem 3:0 in Runde 1 gegen Finnland unterlagen Renate Haubner, Walpurga Stefanovsky und Veronika Metzger in der zweiten Runde England mit 1:2. "Eine knappe Niederlage", so Helmut Flagel aus Antalya, "sie sind aber trotzdem noch im Bewerb." Ihre nächsten Gegnerinnen: Polen.

Österreich im WM-Fieber

(12.10.2010)
Zahlen über Zahlen: Von 11. bis 16. Oktober 2010 spielen auf 59 Sandcourts im Ali Bey Club Manavgat in Antalya (TUR) 134 Teams aus 27 Ländern in 9 Altersklassen um den Titel der ITF Super-Seniors-WM. Österreich ist dabei mit 6 Teams und 22 SpielerInnen vertreten. Von ÖTV-Seniorenreferent Alfred Schwab wurden folgende SpielerInnen nominiert: Luise Moser (Captain), Renate Haubner, Walpurga Stefanovsky, Veronika Metzger (alle Damen 60), Sofia Garaguly (C), Renate Lutter, Lydia Krammer (alle Damen 65), Helmut Köck (n. p. C.), Gerhard Thaler, Helmut Flagel, Rudolf Fröhlich (alle Herren 60), Johannes Mühlenburg (C), Helmut Fritz, Klaus Kreuzhuber, Edmund Seliger (alle Herren 65), Peter Nader (C), Peter Pokorny, Peter Kruck, Hans Gradischnig (alle Herren 70), Walter Hörl (C), Hans Jell, Peter Gradischnig, Ludwig Hofer (alle Herren 75).

Top Themen der Redaktion

Endstation im Viertelfinale

Sinja Kraus und Lukas Neumayer mussten sich bei der 40. International Spring Bowl in Tribuswinkel im Viertelfinale geschlagen geben.

Kids & Jugend

Startschuss zum Spring-Bowl-Jubiläum

Am Dienstag beginnt zum 40. Mal das größte und wichtigste Jugendturnier in Österreich. Zum Auftakt gab sich die heimische Tennis-Prominenz ein Stelldichein in Tribuswinkel.

Wochenvorschau

13. - 19. Mai 2019

Kalenderwoche 20: Wer? Wann? Wo?

Die 40. Spring Bowl findet in dieser Woche in Tribuswinkel statt, mit dabei ist auch Elena Karner.