Zum Inhalt springen

Verbands-InfoSenioren

Die ITN-Werte wurden angepasst

Mit 15. Oktober 2020 wurde die aufgrund der Corona-Krise verschobene einmalige Anpassung aller ITN-Werte für SeniorInnen durchgeführt.

©GEPA-Pictures

Die aufgrund der Corona-Krise verschobene und bereits von langer Hand in Abstimmung mit allen Landesverbänden vorbereitete einmalige Anpassung aller ITN-Werte für SeniorInnen, wurde mit 15. Oktober 2020 durchgeführt.

Warum erfolgt diese Anpassung?
Wir möchten mit dieser Anpassungen des Werts vorrangig forcieren, dass Senioren wieder vermehrt gegen Spieler der Allgemeinen Klasse antreten können. Bis dato war es so, dass, wenn Senioren gegen häufig schlechter eingestufte Spieler der AK verloren haben, sich ihr ITN-Wert erheblich verschlechtert hat. Dies wiederum führte zu einer Verzerrung, wenn diese Senioren danach gegen andere Senioren gespielt haben. Deshalb war zu beobachten, dass sich die Senioren hauptsächlich untereinander matchten, um ihren ITN-Wert zu behalten.

Wie wurden die Werte der Anpassung ermittelt?
Ausgehend von der Tatsache, dass zwei Spieler mit gleichem ITN-Wert unabhängig von Ihrem Alter eigentlich die selbe Gewinnwahrscheinlichkeit haben sollten, nämlich 50%, wurden mehrere 100.000 Matches der letzten Jahre ausgewertet und analysiert. Diese Analysen haben gezeigt, dass ein z.B. ungefähr 50-jähriger Spieler gegen einen unter 30-Jährigen eine bereits wesentlich geringere Gewinnwahrscheinlichkeit hat als 50%. Jetzt wurde verglichen, welcher ITN-Differenz die geringere Wahrscheinlichkeit entspricht und das ergab dann den entsprechenden Wert für die notwenidige Anpassung. 

Die Werte für die Anpassungen finden Sie hier:

Die oben angeführten Umstufungswerte, die sowohl alters- als auch spielstärkenabhängig sind, wurden basierend auf Analysen von Matches seit 2017 und daraus resultierenden Gewinnwahrscheinlichkeiten ermittelt. Ein Großteil aller Senioren-Matches wurden und werden innerhalb des eigenen Alterskorridors gespielt.

Die Anpassungs-Werte sind einerseits abhängig vom Alter jedes Spielers, andererseits auch vom gerundeten ITN-Wert (Korrekturfaktor zwischen ITN 8,1 und 10,3). Die Anpassungen erfolgen dynamisch. Das bedeutet: Wenn rückwirkende Änderungen vor dem 15.Oktober gemacht werden, ändert sich gegebenenfalls auch der Wert der Anpassung noch geringfügig.

Es wird am 1.1.2021 auch keine zusätzliche Senioren-Umstufung geben, ebenso werden die jährlichen Umstufungen für Wenig- bzw. Nicht-Spielen fallen.

Wir freuen uns, dass es in Zukunft noch mehr homogene Matches unter Spielern unterschiedlicher Altersklassen geben wird.

Da es zu diesem Thema bereits eine Reihe an Fragen gab, haben wir eine FAQ-Seite eingerichtet.

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Das neue ÖTV-Präsidium stellt sich vor

Magnus Brunner wurde zum Präsidenten des Österreichischen Tennisverbandes gewählt. Vizepräsidenten sind fortan Elke Romauch, Martin Ohneberg und Georg Blumauer. Jürgen Melzer wird sportlicher Leiter.

ATP

Jurij Rodionov glänzt gegen die Nummer 12 der Welt

Der 21-jährige Niederösterreicher schlägt in der 1. Runde der Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle den Kanadier Shapovalov 6:4, 7:5. Dennis Novak vergibt gegen Anderson drei Matchbälle und scheidet aus.

Wochenvorschau

26. Oktober - 1. November 2020

Kalenderwoche 44: Wer? Wann? Wo?

Ganz Österreich blickt in dieser Woche auf Dominic Thiems Auftritt in Wien.