Zum Inhalt springen

Angriff der Youngsters!

Wenn von 9. bis 16. März auf der Anlage des TC Bad Waltersdorf Österreichs neue Hallenmeister ermittelt werden, wird es v. a. die Jugend sein, die bei der Titelvergabe ein ordentliches Wörtchen mitreden wird. Die Setzliste führt bei den Herren Patrick Ofner vor Pascal Brunner an, bei den Damen Patricia Haas vor Daniela Kix. Nach den ersten beiden Spieltagen blieben im Herrenbewerb zwei der gesetzten Spieler auf der Strecke, im Damenbewerb scheiterten mit Marlies Szupper und Karoline Kurz (gegen Elba Kasum / Bild) die Nummer 5 und 8 der Setzliste.


Vor einem Jahr waren die Österreichischen Hallenmeisterschaften in Bad Waltersdorf ein Event der Premieren: Mit Tina Kandler und Christian Trubrig hatten sich beide Titelträger ihren ersten Titel in der Allgemeinen Klasse erkämpft. Insbesondere Kandler hatte damals ihrer bereits seit Wochen andauernden Hochform das i-Pünktchen hinzugefügt und sich mit ihrem 6:4, 6:1-Sieg über Patricia Haas den Staatsmeistertitel geholt. Kandlers Bilanz bei den „Staats“ in Bad Waltersdorf konnte sich sehen lassen: 6:0, 6:0 zum Auftakt gegen Ulrike Rosenmayer, 6:3, 6:3 im Achtelfinale gegen Lisa Reichmann, 6:3, 6:2 im Viertelfinale gegen Karoline Kurz, 6:4, 6:4 im Semifinale gegen die topgesetzte Yvonne Neuwirth, 6:4, 6:1 im Endspiel gegen Patricia Haas.

Im Herrenbewerb war Mario Haider-Maurer, der im Viertelfinale mit Marc Rath die Nummer 1 des Turniers aus dem Raster "entfernt" hatte, als leichter Favorit ins Endspiel gegen Christian Trubrig gegangen. "Gegen ihn hab ich bisher jedes Mal gewonnen", hatte der Bruder von Davis Cup-As Andreas Haider-Maurer noch am Tag vor dem Match positiv in die nahe Zukunft geblickt, hatte allerdings eingeschränkt: "Es könnte eng werden." Es wurde nicht eng, sondern letztendlich doch recht deutlich: Trubrig besiegte Haider-Maurer mit 6:4, 6:4 und feierte damit seinen ersten Staatsmeistertitel in der Allgemeinen Klasse. "Beide Sätze war eigentlich komplett gleich", strahlte der ungesetzte 19-jährige Wiener danach. "Sowohl im ersten als auch im zweiten ist mir gleich im ersten Game das Break gelungen. Bei 4:2 ist mir jedesmal die Doppel-Break-Führung zum 5:2 gelungen, danach hab ich meinen Aufschlag verloren, hab aber immer zum 6:4 ausserviert. Das ist mein bisher größter Erfolg." Heuer ist es v. a. Österreichs Nachwuchselite, die von 9. bis 16. März auf der Anlage des TC Bad Waltersdorf versuchen wird, ähnliche Highlights für ihre Karrieren zu „produzieren“. Bei den Damen wird die Setzliste von Patricia Haas vor Daniela Kix und Stephanie Hirsch angeführt. Bei den Herren gehen - zumindest laut Papier - Patrick Ofner, Pascal Brunner und Mario Haider-Maurer als Favoriten ins Rennen.


Heuer ist es v. a. Österreichs Nachwuchselite, die von 9. bis 16. März auf der Anlage des TC Bad Waltersdorf versuchen wird, ähnliche Highlights für ihre Karrieren zu „produzieren“. Bei den Damen wird die Setzliste von Patricia Haas vor Daniela Kix und Stephanie Hirsch angeführt. Bei den Herren gehen - zumindest laut Papier - Patrick Ofner (Bild), Pascal Brunner und Mario Haider-Maurer als Favoriten ins Rennen. Nach dem ersten Spieltag ist im Herrenbewerb mit Mario Tupy bloß einer der gesetzten Spieler auf der Strecke geblieben, am Tag 2 "folgte" ihm mit Jan Poskocil die Nummer 7, der von Dominic Weidinger (NÖTV) mit 6:3, 6:2 aus dem Bewerb geworfen wurde. Weidinger trifft nun auf Titelverteidiger Christian Trubrig (WTV / 4.), der Mario Kargl (WTV) mit 6:3, 6:2 besiegte. Ohne Probleme erreichte auch der Rest der Favoriten das Viertelfinale: Der topgesetzte Kärntner Patrick Ofner setzte sich mit 6:3, 6:1 über Matthias Hirschmann (STTV) hinweg und trifft nun auf den Qualifikanten Richard Ruckelshausen (WTV), der Thomas Häusler (STTV) mit 6:3, 6:1 keine Chance ließ. Vorjahresfinalist Mario Haider-Maurer (NÖTV / 3.) bekommt es nach seinem 7:5, 6:2-Sieg über Markus Ahne (KTV) mit Stefan Hirn zu tun, Pascal Brunner (NÖTV / 2.) trifft auf Markus Sedlecky (NÖTV / 6.).

Patrick_Ofner


Im Damenbewerb war die Liste der Favoritinnen nach Tag 1 noch vollkommen komplett, erst am zweiten Spieltag blieben mit Marlies Szupper (WTV / 5.) und Karoline Kurz (BTV / 8.) die ersten gesetzten Spielerinnen auf der Strecke: Szupper wurde von Vanessa Wotawa (NÖTV) aus ihren Titelträumen gerissen (2:6, 4:6), für Kurz - 2012 im Viertelfinale - war die Wienerin Elba Kasum, "die einfach die besseren Nerven hatte" (Turnierdirektor Heinz Lampe), eine unüberwindbare Hürde (6:3, 2:6, 4:6). Vorjahresfinalistin Patricia Haas (NÖTV / 1.) ließ hingegen nichts anbrennen und zog mit ihrem 6:4, 6:0-Sieg über Kathrin Weinwurm (NÖTV) ins Viertelfinale ein. Ebenfalls in der Runde der letzten acht: Stephanie Hirsch (NÖTV / 3.), Julia Grabher (VTV / 4.) und Lisa Reichmann (WTV / 7.).

Österreichische Hallenmeisterschaften - Herren (Einzel)
Österreichische Hallenmeisterschaften - Damen (Einzel)

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.