Davis Cup

Andreas Haider-Maurer unterliegt Lacko

Nach dem ersten Spieltag der zweiten Runde der Europa-Afrika-Zone liegt das Simacek Austrian Davis Cup-Team mit 0:2 in Rückstand: Andreas Haider-Maurer (Bild) musste sich trotz einer 2:1-Satz-Führung Lukas Lacko mit 6:7, 6:4, 6:4, 2:6, 3:6 geschlagen geben.


Nach Dominic Thiems Auftaktniederlage gegen Norbert Gombos lastete auf Andreas Haider-Maurer der Druck, den Ausgleich für Simacek Austrian Davis Cup-Team zu schaffen, Österreichs Nummer 2 musste sich der Nummer 1 der Slowaken, Lukas Lacko, allerdings mit 6:7(3), 6:4, 6:4, 2:6, 3:6 geschlagen geben. Damit geht die Slowakei nach dem ersten Spieltag der 2. Runde der Europa-Afrika-Zone mit 2:0 in Führung. Auch in den beiden bisherigen Duellen hatte sich Haider-Maurer dem 26-jährigen Slowaken  geschlagen geben müssen - 2006 in der ersten Runde des Future-Turniers in Bergheim mit 3:6, 6:7(4), 2008 unterlag er im Achtelfinale des Challenger-Turniers in Cherbourg mit 7:5, 6:7(6), 1:6. "Lacko ist ein starker Spieler, den ich ziemlich gut kenne. Er hat eine sehr starke Vorhand und serviert auch gut", hatte Haider-Maurer vor der Partie prophezeit. "Ich bin Außenseiter, aber trotzdem auch mit guten Chancen." Über weite Strecken der Partie sah es dann so aus, als sollten es letztendlich die nicht verwerteten Chancen sein, die eine Niederlage des Österreichers gegen den Weltranglisten-95. besiegeln sollte: Beim Stand von 2:2 ermöglichte Haider-Maurer Lacko etwa mit einem leichten Smash-Fehler ins Netz das Break zur 3:2-Führung, leichte Bälle landeten oft knapp im Out. Dennoch kämpfte Haider-Maurer zurück, sicherte sich beim Stand von 4:5 seine erste Break-Möglichkeit, als er Lacko nach vorne zum Netz "holte" und ihn dort zum Fehler zwang. Haider-Maurer kam danach besser ins Spiel, verteilte die Bälle und brachte Lacko, "der nicht unbedingt als Trainingsweltmeister bekannt ist" (Jürgen Melzer), dazu, weite Wege zu gehen. Im Tiebreak waren es nach 50 Minuten Spielzeit aber erneut unerzwungene Haider-Maurer-Fehler, die die Entscheidung zugunsten Lackos bringen sollten.

Trotz Power kein Erfolg für Haider-Maurer

Im zweiten Satz wogte das Match lange Zeit hin und her: Extrem aggressives Powerspiel des Niederösterreichers wechselte sich immer wieder mit "unforced errors" ab, während Lacko, der auf Challenger-Ebene bisher sieben Titel gewinnen konnte, immer öfter am Netz punktete. Mit starker Aufschlagleistung wehrte Haider-Maurer dann zwei Breakchancen Lackos beim Stand von 2:3 ab. Danach war es das Break von Haider-Maurer zum 4:3, das in diesem Satz die Vorentscheidung bringen sollte. Nach 33 Minuten beendete er Satz 2 mit einem Service-Winner. Das Selbstvertrauen, das ihm dieser Satzgewinn gab, war auch weiterhin deutlich zu bemerken: Im dritten Satz holte sich Haider-Maurer gleich beim ersten Aufschlaggame des Gegners drei Breakchancen, die dritte konnte er nutzen. Danach powerte er Lacko, der konditionell zu schwächeln begann, weiterhin mit starker Aufschlagleistung in die Defensive, punktete sogar am Netz und zwang den Slowaken bei langen Grundlinien-Duellen immer öfter zu Fehlern. Nach 2:02 Stunden Spielzeit verwertete er mit einem Vorhand-Volley seinen zweiten Satzball zum 6:4. Im vierten Satz setzte er bei eigenem Aufschlag beim Stand von 1:0 für Lacko zwar einen Vorhand-Volley ins Netz und ermöglichte dem Slowaken damit eine Breakchance, die er aber sofort wieder souverän entschärfte. Beim Stand von 2:1 für Lacko gelang ihm dieses "Kunststück" dann nicht mehr, der Slowake verwertete die zweite von drei Breakmöglichkeiten zur 3:1-Führung. Danach schien der Lauf, in den sich Haider-Maurer davor gespielt hatte, auch aufgrund leichter Knieprobleme, gebrochen zu sein. Mit Lackos zweitem Break war Satz 4 nach 27 Minuten zu Ende. Im Entscheidungssatz war es ein leichter Rückhand-Fehler, der Lacko das Break zur 4:2-Führung und damit nach 2:58 Stunden die Vorentscheidung zum 7:6(3), 4:6, 4:6, 6:2, 6:3-Sieg brachte.

Davis Cup by BNP Paribas, Europa-Afrika-Zone, 2. Runde
4. April - 6. April 2014, Aegon Arena, Nationales Tenniscenter, Bratislava


Slowakei - Österreich: 2:0

Freitag, 4. April 2014, 14:00 Uhr

Norbert Gombos – Dominic Thiem: 6:4, 3:6, 6:3, 6:4
Lukas Lacko – Andreas Haider-Maurer: 7:6(3), 4:6, 4:6, 6:2, 6:3

Samstag, 5. April 2014, 14:00 Uhr
Lukas Lacko / Michal Mertinak – Alexander Peya / Gerald Melzer:

Sonntag, 6. April 2014, 13:00 Uhr
Lukas Lacko - Dominic Thiem:
Norbert Gombos - Andreas Haider-Maurer:

Die Spielzeiten:
Freitag, 4. April 2014: 14:00 Uhr (Einzel)
Samstag, 5. April 2014: 14:00 Uhr (Doppel)
Sonntag, 6. April 2014: 13:00 Uhr (Einzel).

Die Übertragungszeiten auf ORF Sport plus:
Freitag, 4. April 2014: 14:00 Uhr (Vorbericht: ca. um 13:45 Uhr)
Samstag, 5. April 2014: 14:00 Uhr (Vorbericht: ca. um 13:45 Uhr)
Sonntag, 6. April 2014: 13:00 Uhr
(Vorbericht: ca. um 12:55 Uhr)



Video-Tagebuch, Teil 3

Songcontest1

 
Video-Tagebuch, Teil 2

Videotagebuch



Video-Tagebuch, Teil 1

Trimmel_auf_Youtube1



Top Themen der Redaktion

ÖTV Events

23. September 2017

Jürgen Melzer beim Tag des Sports

Das Areal rund um das Ernst-Happel-Stadion wurde von 400.000 Menschen in den größten Sportplatz Österreichs verwandelt. Der ÖTV war mit zahlreichen Aktivitäten vertreten.

Davis Cup

Ein Wiedersehen mit Weißrussland

Das österreichische Team kann von 2. bis 4. Februar 2018 in einem Heimspiel Revanche für die diesjährige Niederlage in Minsk nehmen. Zweitrundengegner wäre Russland, auswärts.

WTA

7. - 15. Oktober 2017

Weltklasse-Tennis in Linz

Mit Titelverteidigerin Dominika Cibulkova und French-Open-Sensationssiegerin Jelena Ostapenko kommen zwei Top-Ten-Spielerinnen zum „Upper Austria Ladies Linz“.