Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Alles im Plan: ITF-Turnier in Güssing trotzt sogar dem Schneefall

Am Mittwoch startet beim J5-Sandplatzturnier im Südburgenland der Hauptbewerb. Mit guten Karten für die ÖsterreicherInnen.

Matthias Ujvary © GEPA pictures/ Johannes Friedl

Erst vor zwei Wochen war der UTC Raika Güssing im Aktivpark Güssing Schauplatz der ÖTV-Jugend-Hallenmeisterschaften U18. Anfang April schlagen jetzt abermalig die Unter-18-Jährigen im Südburgenland auf – diesmal allerdings im Rahmen eines internationalen Events, einem ITF-Sandplatzturnier in der niedrigsten Kategorie J5. Die Veranstaltung war von vornherein unter freiem Himmel eingeplant. Und unter diesem wurde die Qualifikation am Montag und Dienstag tatsächlich auch gespielt – was angesichts der Witterung der letzten Tage, durch die viele Klubs den Freiluft-Saisonstart gar nach hinten verlegen mussten, keineswegs selbstverständlich ist.

„Von Sonntag auf Montag hat’s in der Region hier noch geschneit. Ich bin um 6 Uhr Früh in Burgau aufgewacht, da war alles weiß. Es gab drei, vier Zentimeter Schnee“, erzählte Herbert Rosenkranz, der Turnierleiter des sogenannten TSR Cup Güssing, Anlagenbetreiber und Inhaber des Tennis-, Trainings- und Leistungszentrums vor Ort. „Als ich darauf um 7 Uhr in Güssing angekommen bin, was ca. 20 Minuten mit dem Auto entfernt ist, war’s dort ebenfalls noch weiß, wenn auch nicht gar so viel. Während ich die Plätze – bereits zum fünften Mal – gewalzt habe, hat’s immer noch geschneit.“ Und trotzdem: „Um 9 Uhr ging’s los, die Courts waren spielbereit.“ Auch das Jammern der Spielerinnen und Spieler über die bitterkalten Spielbedingungen hielt sich in Grenzen: „Die sind da einiges gewohnt“, lächelte Rosenkranz. „Und am Dienstag war es dann mit der hervorschimmernden Sonne schon viel wärmer.“

„Trainingswoche“ für Ujvary, auch Rothensteiner topgesetzt

Aus österreichischer Sicht gibt’s ziemlich gute Erfolgsaussichten. Mit Lokalmatador Matthias Ujvary ist der zweitbeste rot-weiß-rote Spieler in der Jugendweltrangliste dabei und als ITF-Nummer 181 topgesetzt. „Er spielt nur mit, weil er hier trainiert“, wusste Rosenkranz. „Es bringt ihm für das Ranking eigentlich nichts, weil dafür nur die besten sechs Ergebnisse zählen und er bei einem J5-Turnier selbst im Falle des Turniersiegs keinen Punktezuwachs mehr erzielen kann. Es ist für ihn einfach eine Trainingswoche.“ Auch mit dabei sind Ujvarys Stallkollegen Syl Gaxherri (auf sechs gesetzt) und Benedikt Szerencsits, der so wie Rosenkranz‘ Sohn Timo Rosenkranz-König, Julian Platzer und Leo Gutjahr eine Wildcard erhielt.

Mit Piet Luis Pinter (3), Patrick Jozwicki (4), Manuel Lazic (7) sowie Tobias Leitner (8) sind zudem noch vier weitere Österreicher in der Setzliste vertreten, die insgesamt an sechs von acht Positionen mit heimischen Spielern bestückt ist. Bei den Mädels sind immerhin vier Gesetzte Österreicherinnen: Mit Liel Marlies Rothensteiner hier ebenso die Nummer eins und außerdem noch Johanna Hiesmair (5), Eva Woydt (6) und Theresa Stabauer (7). „Sehr gespannt“ zeigte sich Rosenkranz vor allem jedoch auch mit Blick auf die zwei burgenländischen Lokalmatadorinnen: Kim Kühbauer, Tochter von Österreichs Fußballlegende Didi Kühbauer, sowie die frischgebackene U16-Hallenmeisterin Leonie Rabl, die wie Lilli Tagger sowie Emily Lederer mit einer Wildcard bedacht wurden. Lederers Südstadt-Trainingspartnerinnen Sydney Stark und Sarah Messenlechner stehen direkt im Hauptfeld.

Hier alle Ergebnisse und Auslosungen aus Güssing.

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion