Zum Inhalt springen

ATP

Aller guten Melzer sind zwei

Nach Jürgen Melzer, dem zweifachen Turniersieger in der Wiener Stadthalle, bekam auch dessen Bruder Gerald (rechts) eine Wildcard für die Erste Bank Open. Damit wird die gute Leistung des 26-Jährigen im Jahr 2016 gewürdigt.

Bei der mit 2,467.310 Euro dotierten Erste Bank Open 500 vom 22. bis 30. Oktober 2016 in der Wiener Stadthalle werden garantiert drei Österreicher aufschlagen. Neben Dominic Thiem, als Nummer drei gesetzt, wurde nach Jürgen Melzer auch dessen Bruder Gerald von Turnierdirektor Herwig Straka mit einer Wildcard für den Hauptbewerb ausgestattet. „Gerald hat eine sehr erfolgreiche Saison gespielt und als aktuelle Nummer 71 seine bisher beste Platzierung in der Weltrangliste erreicht. Er hat sich einen Startplatz mehr als verdient“, begründete Straka die Entscheidung zugunsten des 26-jährigen Niederösterreichers.

„Ich freue mich riesig darüber, dass meine Leistungen in der heurigen Saison mit einem Startplatz für mein Heimturnier honoriert werden. Es bedeutet mir sehr viel, in der Wiener Stadthalle zu spielen. Das Feld ist extrem stark, daher werde ich wohl nicht als Favorit auf den Platz gehen – egal, gegen wen ich spiele. Aber ich werde alles unternehmen, um in Wien noch einmal eine Topleistung abrufen und den Fans etwas bieten zu können“, sagte Gerald Melzer, der in der laufenden Saison neben dem Kitzbühel-Semifinale auch vier Challenger-Turniersiege zu Buche stehen hat.

Top Themen der Redaktion

Kooperationen

Sportradar ist neuer ÖTV-Partner

Der ÖTV hat mit Sportradar Integrity Services – einem globalen Anbieter von Sportintegritätslösungen – einen zweijährigen Vertrag zur Überwachung zahlreicher ÖTV-Turniere unterzeichnet.

ATP

Erster Auftritt auf der Tour, erster Sieg

Der Tiroler Alexander Erler sorgte in Runde 1 gegen Alcaraz für die große Überraschung beim Generali Open in Kitzbühel, im Achtelfinale lief es weniger gut. Dennis Novak und Lukas Neumayer sind zum Auftakt ausgeschieden.

Turniere

Olympische Endstation im Achtelfinale

Philipp Oswald und Oliver Marach (rechts) sind bei den Olympischen Spielen in Tokio ausgeschieden. Die Österreicher unterlagen den Kolumbianern Juan Sebastian Cabal und Robert Farah mit 4:6, 1:6.