Zum Inhalt springen

ATP

Alexander Peya im Viertelfinale!

Zum zweiten Mal nach 2006 gelingt Alexander Peya der Einzug ins Viertelfinale der French Open. Mit Partner Bruno Soares an seiner Seite schlägt er das an Nummer 12 gesetzte Duo Ivan Dodig (CRO) / Marcelo Melo (BRA) mit 6:4, 6:4. Gegner im Kampf um einen Semifinal-Platz wird das polnische Duo Marius Fyrstenberg / Marcin Matkowsi sein. Für Peya-Coach Michael Oberleitner "sind Alex und Bruno in diesem Match die Favoriten."


Riesenerfolg für Österreichs Doppelspieler Nummer 1: Alexander Peya mit Partner Bruno Soares an seiner Seite schlägt im Achtelfinale der French Open das an Nummer 12 gesetzte Duo Ivan Dodig (CRO) / Marcelo Melo (BRA) mit 6:4, 6:4. Der 32-jährige Wiener zieht damit nach 2006 (damals mit Björn Phau) zum zweiten Mal in seiner Karriere ins Viertelfinale des zweiten Grand Slam-Turniers der Saison ein. Gegner im Kampf um einen Semifinal-Platz wird das an Nummer 16 gesetzte polnische Duo Marius Fyrstenberg / Marcin Matkowsi sein, über das Peya / Soares zuletzt im Achtelfinale des ATP World Tour Masters-Turniers in Madrid mit 6:4, 6:0 hinweggefegt waren. Im Achtelfinal-Duell mit Dodig / Melo genügten Peya / Soares ein Break zum 3:2, um den ersten Satz für sich zu entscheiden. Im zweiten Satz durchbrachen sie gleich zum 1:0 den Aufschlag der Gegner und spielten dann das Match "nach Hause".

"Semifinale als Minimum"
Peya-Coach Michael Oberleitner würde es nicht verwundern, "wenn es genauso weitergehen würde. Sie haben sich durch ihre Leistungen in dieser Saison selbst die Latte so hoch gelegt, dass bei einem Grand Slam das Semifinale fast nur mehr das Minimum für die beiden ist. Ins Match gegen Fyrstenberg / Matkowsi gehen die beiden als leichte Favoriten." In einem Interview mit www.oetv.at unmittelbar vor Beginn der French Open hatte sich auch Peya einiges in der Stadt der Liebe ausgerechnet: "Wir haben im Moment genügend Selbstvertrauen, um zu wissen, dass wir zu den Besten gehören. Wenn wir dort unsere Leistung bringen, werden wir nur schwer zu schlagen sein." Das hinter Bob und Mike Bryan weltweit zweitbeste Duo war mit zwei Turniersiegen (Barcelona, Sao Paulo), einem Finaleinzug (Madrid) und drei Semifinale (Indian Wells, Acapulco, Memphis) im "Gepäck" zu den French Open angereist. Abreisen muss hingegen Oliver Marach: Mit Partner Christopher Kas an seiner Seite musste er aufgrund einer Brustmuskelzerrung bei Kas das Achtelfinale gegen Bob und Mike Bryan bereits nach dem ersten Game aufgeben.

> French Open: Herren-Doppel | LINK

Alexander Peyas French Open-Bilanz

2013: Viertelfinale / Partner: Bruno Soares
2012: 2. Runde / Partner: Leander Paes
2011: Achtelfinale / Partner: Christopher Kas
2009: 1. Runde / Partner: Philipp Petzschner
2008: 1. Runde / Partner: Jürgen Melzer
2007: 1. Runde / Partner: Björn Phau
2006: Viertelfinale / Partner: Björn Phau
2004: Achtelfinale / Partner: Rogier Wassen

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Der ÖTV fährt weiter auf Jaguar ab

Seit nunmehr fünf Jahren gibt es die erfolgreiche Partnerschaft zwischen Jaguar Österreich und dem ÖTV, die um ein Jahr verlängert wurde. Sportdirektor Jürgen Melzer holte seinen neuen Dienstwagen ab.

Verbands-Info

Thiem mit Melzer bei Olympia?

100 Tage vor Beginn der Spiele in Tokio gab Thiem das Okay, gemeinsam mit Jürgen Melzer im Doppel-Bewerb zu spielen. ÖTV-Sportdirektor Melzer tritt nur an, wenn "ich niemandem den Platz wegnehme".

Davis Cup

"Das ist eine WM im Tennis"

Daviscup-Kapitän Stefan Koubek und ÖTV-Sportdirektor Jürgen Melzer blicken dem Finalturnier in Innsbruck mit Vorfreude entgegen und planen mit Dominic Thiem.