Zum Inhalt springen

Alexander Peya im Semifinale!

Nach ihrem 6:4, 6:7(4), 6:4-Sieg im Semifinale über Jamie Murray /John Peers baut sich vor Alexander Peya / Bruno Soares "nur" mehr der Sieger der Partie Ivan Dodig/Marcelo Melo - Treat Huey/Dominic Inglot auf. Bei einem Sieg könnte es im US Open-Endspiel zum "High Noon" mit dem weltbesten Doppel Bob und Mike Bryan kommen.


Noch vor kurzem hatte Michael Oberleitner in einem Interview mit www.oetv.at etwas gesagt, das seinem Schützling Alexander Peya ohnehin schon seit langem bekannt ist: "Will er einen Grand Slam-Titel in seiner Bilanz haben, dann wird er nicht darum herumkommen, auch einmal die Bryans zu schlagen." Beim letzten Grand Slam-Turnier der Saison könnte dem 33-jährigen Wiener dieses Karriere-Highlight demnächst "passieren": Der 33-Jährige und sein brasilianischer Partner schlugen am Dienstag im Viertelfinale die ungesetzte britisch-australische Paarung Jamie Murray /John Peers mit 6:4, 6:7(4), 6:4. und treffen nun im Semifinale auf den Sieger der Partie Ivan Dodig/Marcelo Melo (CRO/BRA) gegen Treat Huey/Dominic Inglot (PHI/GBR-16). Die topgesetzten US-Amerikaner Bob und Mike Bryan treffen nach ihrem 7:6, 6:4-Sieg über Colin Fleming / Jonathan Marray im Halbfinale auf Leander Paes / Radek Stepanek.

Einzigartige Bilanz in diesem Jahr
Gleich zwölfmal fanden Peya / Soares die Chance vor, zweimal nutzten sie diese im richtigen Augenblick auch - nämlich zum 5:4 im ersten Satz und bei 5:4 zum Matchgewinn im dritten. Ihre Gegner hatten hingegen nur eine einzige Break-Möglichkeit, konnten den Favoriten aber auch da den Aufschlag nicht abnehmen. „Es ist ein gutes Gefühl, wieder im Halbfinale zu stehen“, freute sich Peya danach über den Erfolg. "Ich glaube, wir können stolz sein auf das, was wir im letzten Jahr geleistet haben und hier als Nummer zwei gesetzt zu sein“, sagte der Wiener und gab eine klare Parole aus: „Jetzt soll auch das erste Finale her.“ Peyas Bilanz in diesem Jahr ist beeindruckend: Turniersieg in Montreal, Finale in Hamburg, Viertelfinale in Wimbledon, Turniersieg in Eastbourne, Finale in London Queen’s Club, Semifinale bei den French Open, Finale in Madrid, Turniersieg in Barcelona, Semifinale in Indian Wells, Semifinale in Acapulco, Semifinale in Memphis, Turniersieg in Sao Paulo. Mit seinem Sieg beim ATP-Masters-1000-Tennisturniers in Montreal hatte sich Peya in der am 12. August neu veröffentlichten ATP-Weltrangliste von Platz 6 auf Platz 3 verbessert. Das beste jemals fixierte Doppelranking eines ÖTV-Spielers. Nur die US-Brüder Bob und Mike Bryan rangieren vor dem Österreicher.

> US Open | Website

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

25. November bis 5. Dezember 2021

Finalturnier in Österreich?

Die 18 Teams sollen nicht nur in Madrid, sondern in zwei weiteren europäischen Städten um den Titel spielen. Der ÖTV zeigt über Präsident Magnus Brunner großes Interesse an der Ausrichtung.

COVID-19

Schnellstmögliche Öffnung der Hallen

Wie von Sportminister Werner Kogler angekündigt, muss der Tennissport in der ersten Öffnungswelle dabei sein, fordert ÖTV-Präsident Magnus Brunner.

Turniere

Turniersperre bis Mitte Februar

Der Auftakt zum BIDI BADU ÖTV Jugend Circuit presented by kronehit muss ebenso verschoben werden wie die Senioren-Meisterschaften. Turniere der Allgemeinen Klasse finden nicht statt.