Zum Inhalt springen

Alex Peya feiert 13. Karriere-Titel

Der Wiener gewinnt mit seinem brasilianischen Doppel-Partner Bruno Soares das auf Montag verschobene Endspiel in München.

Erster Saisontitel für Alex Peya: Der 34-jährige Wiener wurde beim ATP-250-Turnier in München (494.310 Euro) seiner Favoritenrolle gerecht und besiegte an der Seite seines Standard-Partners Bruno Soares nach souveränen Erfolgen in Viertel- und Halbfinale das deutsche Brüder-Paar Mischa und Alexander Zverev mit 4:6, 6:1, 10:5. Das Endspiel war nach Dauerregen in München erst am Montagvormittag ausgetragen worden.

Auf Tuchfühlung zu den Top 10
Nach durchwachsenem Saisonstart zeigt die Formkurve des besten österreichischen Doppelspielers (ATP 17) damit wieder eindeutig nach oben. Im Ranking der besten Doppel-Teams des Jahres, ausschlaggebend für die Masters-Qualifikation am Saisonende, verbesserten sich Peya und Soares dank der 250 Punkte für den München-Sieg auf Rang elf.

Auch Melzer erreicht Finale

Julian Knowle und sein deutscher Mitstreiter Andre Begemann verpassten ein österreichisches Finale in München nur knapp: 9:11 im Champions Tiebreak gegen die Zverev-Brüder im Halbfinale. Beim gleich hoch dotierten ATP-Turnier von Istanbul schafften es Jürgen Melzer und der Schwede Robert Lindstedt ins Endspiel, wo sie der moldawisch-serbischen Kombination Radu Albot/Dusan Lajovic mit 4:6, 6:7 unterlagen. Die späteren Sieger hatten im Viertelfinale bereits Oliver Marach und Philipp Oswald ausgeschaltet

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.