Zum Inhalt springen

Fed Cup

Das Ziel heißt Klassenerhalt

Österreich spielt mit Barbara Haas, Julia Grabher, Melanie Klaffner, Mira Antonitsch und Sinja Kraus beim Europa/Afrika I-Turnier in Tallinn. Gegner sind Italien, Estland und Griechenland.

Im Vorjahr durfte sich Kapitänin Marion Maruska mit Sinja Kraus, Barbara Haas, Julia Grabher, Mira Antonitsch und Melanie Klaffner (von links) über den sofortigen Wiederaufstieg in die Europa/Afrika-Zone I freuen. ©GEPA-Pictures / Walter Luger | GEPA pictures/ Walter Luger

In Tallinn möchte das Fed-Cup-Team nach dem sofortigen Wiederaufstieg 2019 in die Europa/Afrika-Zone I den Klassenerhalt schaffen. Dieses Ziel gibt Kapitänin Marion Maruska aus. Gespielt wird von 4. bis 8. Februar,  Gruppengegner sind Italien, Gastgeber Estland und Griechenland. In Gruppe A matchen sich die Ukraine, Kroatien und Bulgarien. Die Top Zwei spielen kreuzweise, die Sieger aus diesen Finalspielen bekommen die Möglichkeit, sich im April für das Weltgruppen-Finalturnier zu qualifizieren. Die jeweils Letztplatzierten beider Gruppen ermitteln einen Absteiger in die Europa/Afrika-Zone II.

Das rotweißrote Team besteht aus Barbara Haas (WTA-143), Julia Grabher (227), Melanie Klaffner (519) sowie den Youngsters Mira Antonitsch (655) und Sinja Kraus (866).

"Das Los hätte nicht viel schlimmer kommen können", sagt Marion Maruska, "Griechenland hat mit Sakkari ebenso eine Top-30-Spielerin wie Estland mit Kontaveit. Italien ist mannschaftlich stark. Ich vermute, dass sich die Partien wieder über die Doppel entscheiden werden."

Maruska geht zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass Haas und Grabher die Singles bestreiten. Klaffner, Antonitsch und Kraus sind Optionen für das Doppel.

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Finanzielle Unterstützung für die Sportvereine

"Der Sport und die Sportvereine sind positiv im Visier und kommen dran“, sagt Sportminister Kogler, der auch in Aussicht stellte, „Hilfsfonds zu konstruieren“. Spitzensportler könnten schon bald das Training aufnehmen.

COVID-19

Der Minister gibt den Tennisspielern Hoffnung

Laut Sportminister Werner Kogler soll so schnell wie möglich auch im Sport schrittweise wieder Normalität einkehren. Tennis und Golf könnten früher starten.