Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

50 Matches an drei Tagen

Vergleichskampf des ÖTV-Nachwuchsteams, Jahrgang 2006, in die Bayern: Die Mädchen spielten X, die Burschen verloren.

Von 11.-13. November war das ÖTV-Team des Jahrgangs 2006 zu Gast im Leistungszentrum des bayrischen Tennisverbandes in Oberhaching (München). Das Wochenende stand im Zeichen eines freundschaftlichen Vergleichskampfes gegen zehn Topspieler aus Bayern.

Dabei wurden an den drei Tagen neben Trainingseinheiten insgesamt 50 Matches gepielt. Die Mädchen konnten mit einem Unentschieden resümieren, die Burschen überließen den Sieg den Gastgebern. Aber das Ergebnis ist in solch jungen Jahren nicht das Entscheidende: "Um ein hohes Leistungsniveau zu erreichen, müssen eine Vielzahl an Faktoren bereits in frühesten Jahren entwickelt und in späterer Folge optimiert werden", sagt Nachwuchskoordinatorin Petra Russegger. "Für unsere jüngsten Talente bildet dieses Wochenende den optimalen Einstieg ins internationale Tennisgeschehen."Die Kids erwerben erste Wettkampferfahrungen außerhalb Österreichs und können sich mit auswärtigen Spielern ohne Turnierpunktestress, aber auf höchstem Niveau, messen. Weiters wurde nach jedem Match Feedback gegeben und entsprechend reflektiert, um wertvolle Inputs zur Weiterentwicklung im Spiel zu erwerben.Diese Turnierreisen dienen auch dazu, die Kids in ihrer Selbstständigkeit zu stärken. "Der Spieler und sein selbstbestimmendes Handeln sollte immer im Vordergrund stehen, denn er lernt dadurch, Eigenverantwortung für seine Entscheidungen und Handlungen am und abseits des Tennisplatzes zu übernehmen", sagt Russegger. "Die Kids nahmen viele Inputs von so einem Wochenende mit und haben große Motivation und Einsatz gezeigt. Das ist es, was sie in Folge als Rüstzeug zu einem guten Tennisspieler brauchen, die Einstellung, durch jede Erfahrung besser werden zu wollen. "  Seit mittlerweile 14 Jahren fördert der ÖTV dieses Projekt, welches ein jährliches sportliches Highlight für die Nachwuchsspieler bildet. Danke an den Bayrischen Tennisverband für die tolle Kooperation, die Fortsetzung folgt im nächsten Jahr.Mit dabei waren: Joel Schwärzer (VTV), Lukas Steindl (WTV), Dario Navarro (STV), Rafael Goldfuhs (OÖTV), Julian Platzer (WTV), Berend Tusch (BTV), Emma Leitner (STV), Emma Tagger (KTV), Ilvy Wagner (WTV), Tamara Kostic (WTV) sowie als Betreuer Petra Russegger und Herbert Rosenkranz

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.