Zum Inhalt springen

Fed Cup

3:0! Ein Auftakt nach Maß!

Nach den ersten beiden Einzelpartien der Europa-Afrika-Zone in Budapest lag Österreichs Fed Cup-Team gegen Slowenien bereits uneinholbar mit 2:0 in Führung. Zunächst hatte Patricia Mayr-Achleitner Sloweniens Topspielerin Masa Zec-Peskiric mit 6:2, 6:3 besiegt. Dann schlug Yvonne Meusburger (Bild) Nastja Kolar mit 6:2, 6:3. Das abschließende Doppel ging ebenfalls an Österreich.


Erfreulicher Auftakt für Österreichs Fed Cup-Team im ersten Gruppenspiel der Europa-Afrika-Zone in Budapest: Nach den ersten beiden Einzelpartien liegen die ÖTV-Damen gegen Slowenien bereits uneinholbar mit 2:0 in Führung. Zunächst hatte Patricia Mayr-Achleitner (WTA 81) Sloweniens Topspielerin Masa Zec-Peskiric (WTA 265) mit 6:2, 6:3 besiegt und damit Österreich mit 1:0 in Führung gebracht. Dann schlug Yvonne Meusburger (WTA 38) Nastja Kolar (WTA 243) mit 6:2, 6:3. Im ersten Einzel war die Vorentscheidung mit dem Break zum 4:2 gefallen, im zweiten Satz nahm Mayr-Achleitner der Slowenin deren ersten Aufschlag ab und ging mit 2:0 in Führung. Zwar gelang Zec-Peskiric das Break zum 2:3, Mayr-Achleitner konterte allerdings sofort mit dem Break zum 4:2 und servierte zum 6:3 aus. "In den ersten Satz hab ich zuerst einmal hineinkommen müssen, danach ist es relativ einfach gegangen", so Mayr-Achleitner unmittelbar nach der Partie. "Bis zum 3:0 ist es fast zu einfach gegangen, deshalb hab ich ein, zwei Games nicht so aktiv gespielt wie davor und ein paar Eigenfehler begangen. Deshalb ist sie wieder ganz gut ins Spiel gekommen. Der Sieg war aber trotzdem nie in Gefahr."

Nächster Gegner: Israel am Donnerstag

Auch Yvonne Meusburgers Sieg über Nastja Kolar stand nie zur Diskussion. Hatte sie sich der heute 19-jährigen Slowenien 2011 im bisher einzigen Duell der beiden im Achtelfinale von Olomouc noch in drei Sätzen geschlagen geben müssen, so dominierte heute Österreichs Nummer 1 von Anfang an ganz klar insbesondere von der Grundlinie. Zwei Breaks im ersten Satz, zum 2:1 und zum 5:2, und vier im zweiten Satz (1:0, 3:0, 4:1, 6:3) brachten trotz Meusburgers Aufschlagverlust zum 3:1 und 5:3 die Vorentscheidung in einer Partie, "in der ich von hinten immer viel Druck gemacht habe", so Meusburger nach ihrem Sieg. "Bei 5:1 im zweiten Satz hab ich ein bissl zu viel Risiko genommen. Insgesamt bin ich mit meiner Leistung aber sehr zufrieden, weil ich immer das Spiel bestimmt habe." Im abschließenden Doppel besiegten Sandra Klemenschits / Tamira Paszek  Andreja Klepac / Nastja Kolar mit 7:5, 7:5. Das gesamte ÖTV-Team war am Sonntag schon "mit einem guten Bauchgefühl" (Mayr-Achleitner), „dass wir es diesmal schaffen könnten“ (Meusburger) in Ungarns Hauptstadt gereist, in der Österreichs Team den Grundstein zum Aufstieg in die Weltgruppe II legen will. Dafür wäre zunächst einmal der Gruppensieg und danach am Sonntag das Überstehen einer Playoff-Phase nötig. In den weiteren Spielen der Gruppenphase geht es am Donnerstag gegen Israel (16:00 Uhr) und am Samstag gegen die Ukraine (10:00 Uhr).

 

FED CUP, EUROPA-AFRIKA-ZONE, GRUPPE I

Ort: Syma Event and Congress Centre, Budapest (HUN)
Untergrund: Hardcourt
Termin: 4. – 9. Februar 2014


Erster Spieltag

Österreich – Slowenien: 3:0

Patricia Mayr-Achleitner - Masa Zec-Peskiric: 6:2, 6:3
Yvonne Meusburger - Nastja Kolar: 6:2, 6:3
Sandra Klemenschits / Tamira Paszek - Andreja Klepac / Nastja Kolar: 7:5, 7:5


Der Spielplan
Mittwoch, 5.2., 10:00 Uhr: Österreich – Slowenien
Donnerstag, 6.2., 16:00 Uhr: Österreich – Israel
Samstag, 8.2., 10:00 Uhr: Österreich – Ukraine

Bisherige Begegnungen
Österreich – Slowenien: 0:1
2009: Europa/Afrika-Zone, Gruppe C, 1:2

Österreich – Israel: 1:2
1982: 1. Runde, Weltgruppe, 2:1
1987: Weltgruppe, Consolation-Runde, 0:2
2007: Weltgruppen-Playoff, 1. Runde, 1:4

Österreich – Ukraine: 1:0
1994: Europa/Afrika-Zone, Viertelfinale, 3:0


Die Teams

GRUPPE A
Belgien: Kirsten Flipkens, Yanina Wickmayer, Alison van Uytvanck, An-Sophie Mestach. Captain: Ann Devries
Kroatien: Donna Vekic, Petra Martic, Tereza Mrdeza, Darija Jurak. Captain: Iva Majoli
Niederlande: Kiki Bertens, Arantxa Rus, Richel Hogenkamp, Michaella Krajicek. Captain: Paul Haarhuis
Luxemburg: Mandy Minella, Anne Kremer, Claudine Schaul, Tiffany Cornelius. Captain: Johny Goudenbour

GRUPPE B
Großbritannien: Laura Robson, Johanna Konta, Heather Watson, Tara Moore. Captain: Judy Murray
Ungarn: Timea Babos, Reka-Luca Jani, Melinda Czink, Agnes Bukta. Captain: Levente Baratosi
Rumänien: Simona Halep, Sorana Cirstea, Monica Niculescu, Irina-Camelia Begu. Captain: Alina Cercel-Tecsor
Lettland: Diana Marcinkevica, Jelena Ostapenko, Laura Gulbe, Darta-Elizabete Emulina. Captain: Juska Daiga

GRUPPE C
Österreich: Yvonne Meusburger, Patricia Mayr-Achleitner, Tamira Paszek, Sandra Klemenschits. Captain: Clemens Trimmel
Ukraine: Elina Svitolina, Nadiya Kichenok, Olga Savchuk, Lyudmyla Kichenok, Captain: Natalia Medvedeva
Slowenien: Masa Zec-Pesciric, Nastja Kolar, Dalila Jakupovic, Andreja Klepac. Captain: Tina Pisnik
Israel: Shahar Peer, Julia Glushko, Keren Schlomo, Ofri Lankri. Captain: Amos Mansdorf

GRUPPE D
Weißrussland: Olga Govortsova, Aliaksandra Sasnovich, Ilona Kremen. Captain: Tatiana Poutchek
Bulgarien: Elitsa Kostova, Izabella Shinikova, Viktoriya Tomova, Borislava Botushvarova. Captain: Dora Rangelova
Portugal: Michelle Larcher de Brito, Maria Joao Koehler, Barbara Luz, Ines Murta. Captain: Andre Lopes
Türkei: Cagla Buyukakcay, Pemra Ozgen, Basak Eraydin, Ipek Soylu. Captain: Alaaddin Karagoz


Links:
» Fed Cup | Website

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.