2015 bringt einige neue ITN-Regeln

Mit der "International Tennis Number", kurz ITN, wird in ganz Österreich seit dem Jahr 2009 die Spielstärke jedes Spielers erfasst und in einer Liste wiedergegeben. Heuer treten nach und nach einige Neuerungen in Kraft - die meisten bis Juli -, die im Folgenden zusammengefasst sind.

Bereits umgesetzt ist die Anpassung der Gewichtung von Doppel-Ergebnissen auf 25 %. Neu ist die Anpassung der ITN-Berechnungsformel auf Basis von Gewinn-Wahrscheinlichkeiten, sowie die Einführung eines Sicherheitskoeffizienten (SiK), um den die ITN-Berechnung erweitert wird.

Neu: der Sicherheitskoeffizient
Der bei den Spielern abgebildete SiK beeinflusst die ITN-Änderung bei Spielen wie folgt:
-    Hat Spieler 1 einen SiK von 1 (sicher) und Spieler 2 ebenfalls einen SiK von 1, verändern sich die Werte beide Spieler mit 100 %.
-    Hat Spieler 1 einen SiK von 1 (sicher) und Spieler 2 einen SiK von unter 1 (unsicher), verändert sich der Wert von Spieler 2 mit 200 %, jener von Spieler 1 mit nur 50 % der Wertung.
-    Haben beide Spieler einen SiK von unter 1 (unsicher), verändern sich die Werte mit 100 %.

Neue Regeln bei Umstufungen und Spitzenspielern
Angepasst werden die periodischen ITN-Umstufungen. Es erfolgt bis zur Stufe u16 eine Aufwertung von 0,150 pro Jahr, in der Altersstufe AK 45 bis AK 59 eine Abwertung von 0,050 pro Jahr sowie in der Altersstufe AK 60 bis AK 99 eine Abwertung von 0,100 pro Jahr. Von dieser Regelung wird es keinerlei Ausnahmen geben.

Neu ist außerdem die spezielle Berücksichtigung von Spitzenspielern mit WTA/ATP-Ranking bis voraussichtlich 250. Diese sind von ITN-Änderungen nicht betroffen. Nicht-Spitzenspieler können sich mit Spielen gegen Spitzenspieler verschlechtern bzw. verbessern, letzteres allerdings nicht unter einen definierten ITN-Grenzwert von 1.500 bei den Herren sowie 3.000 bei den Damen. Ehemalige Spitzenspieler mit einem ITN-Wert unterhalb der Grenze können sich nur verschlechtern, aber nicht verbessern.

Nichtspielen kostet Punkte
Neu sind auch ITN-Umstufungen bei Nichtspielen. Abgestuft werden Spieler, die innerhalb der Beobachtungsperiode nicht mindestens drei Einzelergebnisse mit einer 100-%-Wertung absolviert haben oder einen internationalen Ranglisten-Eintrag besitzen. Es erfolgt eine gestaffelte Abstufung zu 100 % bei keinem Spiel, 60 % bei einem Spiel und 30 % bei zwei Spielen. Im ersten Jahr beträgt der Abstufungswert 0,1, im zweiten Jahr 0,2 und im dritten Jahr 0,3 Punkte. Danach bleibt der ITN-Wert stehen, falls der Spieler zwar weiterhin keine ITN-relevanten Einträge, aber eine gültige Lizenz hat. Andernfalls wird der ITN-Wert des Spielers gelöscht.

Außerdem gelten folgende Neuerungen bei der Erfassung von ITN-Streichresultaten: Ergebnisse, die auf Spielsysteme (Zählweisen) mit reduzierter ITN-Wertung gespielt werden, können gestrichen werden. Vereinsinterne Spiele bleiben jedoch weiterhin nicht streichbar.

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

2. und 3. Februar 2018

Davis Cup gegen Weißrussland in St. Pölten

Erstmals spielt die Tennis-Nationalmannschaft in der niederösterreichischen Landeshauptstadt. Es sieht gut aus, dass Dominic Thiem mit von der Partie ist.

Wochenvorschau

20. - 26. November 2017

Kalenderwoche 47: Wer? Wann? Wo?

Anna Gröss hat sich beim Junioren-Turnier in Marburg erfolgreich durch die Qualifikation gespielt.

ATP

Der Urlaub kann beginnen

Dominic Thiem ist bei den ATP-Finals gegen Goffin chancenlos und verpasst den Einzug ins Semifinale. Somit ist für den 24-Jährigen ein erfolgreiches Tennis-Jahr zu Ende.