Zum Inhalt springen

ATP

19. Saison & 17. Titel für Julian Knowle!

Rund um Auckland wird edelster Wein angebaut, und exakt an das Geheimnis erfolgreicher Weinbauern "Je älter, umso besser" hielt sich auch Julian Knowle (Bild) im Endspiel des ATP-250-Turniers in Auckland: Der 39-Jährige besiegte mit Partner Marcelo Melo an seiner Seite Alexander Peya / Bruno Soares mit 4:6, 6:3, 10:5. "Ein spezieller Titel in meiner Karriere!"


Bei dem mit 455.190 Dollar dotierten ATP-250-Turnier in Auckland kam es im Finale des Doppelbewerbs zu einem Aufeinandertreffen zweier österreichisch-brasilianischer Paarungen. Alexander Peya und Bruno Soares, in Auckland topgesetzt, feierten am Freitag im Halbfinale einen 6:4, 6:0-Erfolg über Daniele Bracciali / Lukas Dlouhy und trafen auf das an Nummer zwei gereihte Duo Julian Knowle / Marcelo Melo, die sich gegen Eric Butorac / Raven Klaasen mit 7:6 (3), 7:6(4) durchsetzen konnten. Nach Peyas "Monster"-Saison 2013 (Turniersiege in Valencia, Montreal, Barcelona, US Open-Finale, Masters-Teilnahme etc.) ging der Wiener zumindest auf dem Papier als leichter Favorit ins Rennen, nach zwei Sätzen und einem Match-Tiebreak allerdings als Verlierer vom Platz: Knowle / Melo siegten 4:6, 6:3, 10:5. Für den 39-jährigen Vorarlberger, der 2013 die Turniere in Zagreb und Casablanca gewinnen konnte und in Basel, Wien und Doha das Finale erreicht hatte, ist das in seiner 19. Saison als Profi der 17. ATP-Titel seiner Karriere - der erste mit Melo an seiner Seite, der zum 13. Mal bisher einen Siegespokal auf dieser Ebene entgegennehmen durfte. Nach seiner Leisten-Operation Ende der vergangenen Saison war bei Knowle nach diesem Sieg die Freude riesig. „Das ist ein spezieller Titel in meiner Karriere! Danke an Marcelo Melo, mit mir zu spielen, du bist nicht nur ein großartiger Spieler, sondern ein besserer Kerl", jubelte er auf seiner Twitter-Seite. Und weiter: „Ich widme diesen Titel meiner kleinen Tochter daheim, die mich genauso sehr vermisst, wie ich sie."


Links:

> ATP-Turnier | Auckland


Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.