Zum Inhalt springen

ATP

17:15 im fünften Satz - Marach spielt im Wimbledon-Finale

Der 36-jährige Doppel-Spezialist aus der Steiermark freut sich schon nach dem packenden Semifinale über den größten Erfolg seiner Karriere.

©GEPA-Pictures

"Ins Finale zu kommen, ist ein Wahnsinn, das ist mein größter Erfolg", sagte Oliver Marach, der auf der ATP-Tour 15 Doppel-Titel gewonnen hat. Mit dem Kroaten Mate Pavic schlug der Steirer in einem hochklassigen, spannungsgeladenen Wimbledon-Semifinale die kroatische Paarung Nikola Mektic/Franko Skugor nach 4:34 Stunden mit 4:6, 7:5, 7:6 (4), 3:6,17:15. "Es war am Ende eine reine Nervensache. Im letzten Game haben sie einen leichten Fehler gemacht und uns sind zwei gute Returns gelungen."

38. Mal war der 36-Jährige bereits bei Grand-Slam-Doppel-Bewerben angetreten. Mit Lukasz Kubot erreichte er 2009 das Halbfinale der Australian Open. Nun steht er seinem Trauzeugen im Endspiel am Samstag gegenüber, der Pole arbeitet nun mit dem Brasilianer Marcelo Melo.

Bei Marach/Pavic stimmt die Form, vor Wimbledon erreichte das Gespann die Finali in Stuttgart und Antalya. Allerdings bei der Gegnerschaft auch: "Sie sind heuer das beste Doppel, haben auf Rasen Hertogenbosch und Halle gewonnen. Wir haben nichts zu verlieren, aber wir müssen unser bestes Tennis abrufen, um zu gewinnen", sagte Marach.

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Wie der Saisonbeginn aussehen könnte

eTennis und tennisnet.com führten die Online-Umfrage "Tennis nach der Corona-Krise" durch, an der sich mehr als 1000 Funktionäre und Trainer von mehr als 830 Vereinen beteiligten. Die Ergebnisse werden dem Sportminister übermittelt.

COVID-19

Bleib im Verein!

Sport Austria, ASVÖ, ASKÖ, SPORTUNION und die ÖTV-Landesverbände appellieren, Mitglied zu bleiben und damit mitzuhelfen, die laufenden Kosten des Vereinsbetriebs zu decken.

ATPWTA

Die Profi-Touren erwägen eine Saisonverlängerung

Die Tennissaison könnte aufgrund der Coronavirus-Pandemie später enden als geplant. ATP und WTA ziehen in Betracht, die Saison über den November hinaus zu verlängern. Kitzbühel wäre Ende Juli bereit.